Dichter:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Themen:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Ewige Liebe Gedichte

F. Freiligrath   (Ewige Liebe)
Der Liebe Dauer


O lieb' so lang' du lieben kannst,
O lieb' so lang' du lieben magst!
Die Stunde kommt, die Stunde kommt,
Wo du an Gräbern stehst und klagst.

Und sorge, dass dein Herze glüht
Und Liebe hegt und Liebe trägt,
So lang' ihm noch ein and'res Herz
In Liebe warm entgegenschlägt.

Und wer dir seine Brust erschließt,
O tu' ihm, was du kannst, zu lieb,
Und mach' ihm jede Stunde froh,
Und mach' ihm keine Stund trüb!

Und hüte deine Zunge wohl,
Bald ist ein böses Wort gesagt.
"O Gott, es war nicht bös' gemeint!"
Der And're aber geht und klagt.

O lieb', so lang' du lieben kannst,
O lieb', so lang' du lieben magst!
Die Stunde kommt, die Stunde kommt,
Wo du an Gräbern stehst und klagst.

Dann kniest du nieder an der Gruft
Und birgst die Augen, trüb und nass, -
Sie seh'n den Andern nimmermehr, -
In's lange, feuchte Kirchhofsgras.

Und sprichst: "O schau auf mich herab,
Der hier an deinem Grabe weint!
Vergib, dass ich gekränkt dich hab',
O Gott, es war nicht bös' gemeint!"

Er aber sieht und hört dich nicht,
kommt nicht, dass du ihn froh empfängst;
Der Mund, der oft dich küsste, spricht
Nie wieder: "Ich vergab dir längst!"

Er tat's, vergab dir lange schon,
Doch manche heiße Träne fiel
Um dich und um dein herbes Wort.
Doch still - er ruht und ist am Ziel.

O lieb', so lang' du lieben kannst,
O lieb', so lang' du lieben magst!
Die Stunde kommt, die Stunde kommt,
Wo du an Gräbern stehst und klagst.

F. Freiligrath   (Liebe Gedichte)
Ruhe in der Geliebten


So lass mich sitzen ohne Ende,
So lass mich sitzen für und für!
Leg' deine beiden frommen Hände
Auf die erhitzte Stirne mir!
Auf meinen Knien, zu deinen Füßen
Da lass mich ruhn in trunkner Lust;
lass mich das Auge selig schließen
An deinem Arm, an deiner Brust!

lass es mich öffnen nur dem Schimmer,
Der deines wunderbar erhellt;
In dem ich raste nun für immer,
O du mein Leben, meine Welt!
Lass es mich öffnen nur der Träne,
Die brennend heiß sich ihm entringt;
Die hell und lustig, eh' ich's wähne,
Durch die geschloss' ne Wimper springt!

So bin ich fromm, so bin ich stille,
So bin ich sanft, so bin ich gut!
Ich habe dich - das ist die Fülle!
Ich habe dich - mein Wünschen ruht!
Dein Arm ist meiner Unrast Wiege,
Vom Mohn der Liebe süß umglüht;
Und jeder deiner Atemzüge
Haucht mir ins Herz ein Schlummerlied!

Und jeder ist für mich ein Leben! -
Ha, so zu rasten Tag für Tag!
Zu lauschen so mit sel'gem Beben
Auf uns'rer Herzen Wechselschlag!
In uns'rer Liebe Nacht versunken,
Sind wir entflohn aus Welt und Zeit:
Wir ruhn und träumen, wir sind trunken
In seliger Verschollenheit!

L. Uhland    (Kurze Liebesgedichte)
Seliger Tod


Gestorben war ich
Vor Liebeswonne:
Begraben lag ich
In ihren Armen;
Erwecket ward ich
Von ihren Küssen;
Den Himmel sah ich
In ihren Augen.

top

C. Roselli    (erste Liebe Gedichte)
Sieh mich doch an

Sieh mich doch an
Schau nicht weg

Geh nicht an mir vorbei
Hat keinen Zweck

Komm her zu mir
Bleib bei mir stehen

Nur ein Mal die Augen sehen
Nur ein Mal zu spürn
Wie's wär
Nicht zu schwer

Dreh dich noch mal um
Will noch mehr

top

v. Eichendorff    (Liebesgedichte)
Dein Bildnis wunderselig

Dein Bildnis wunderselig
Hab ich im Herzensgrund,
Das sieht so frisch und fröhlich
Mich an zu jeder Stund.

Mein Herz still in sich singet
Ein altes schönes Lied,
Das in die Luft sich schwinget
Und zu dir eilig zieht.

Frühlingsgedichte   -   Sommergedichte   -   Herbstgedichte    -    Weihnachtsgedichte

top