Dichter:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Themen:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Mein Schatz Gedichte

Heinrich Seidel (Gedichte über den Schatz)
Mein Freund, der Winter


Es ist der Trennungstag schon da,
Da schreibt besorgt die Frau Mama:
Schnee liegt in allen Gleisen,
Der Winter ist so grimm und starr,
Bleib nur mein Töchterchen! Fürwahr
Mein Schatz du darfst nicht reisen!

Du alter Freund im Silberbart,
Du meinst es gut du Eisenhart,
Dich Winter will ich preisen!
Es drohte Trennung dem Verband,
Du frierst ihn wieder aneinand:
Mein Schatz, der darf nicht reisen.

Du rauhbereifter Nordgesell
Dein Frost ist mir ein Feuerquell,
Hold deine rauhen Weisen;
Schick Eis und Kälte, dass es klingt
Und dass mein Herze springt und singt:
Mein Schatz der darf nicht reisen.

Nun lache Tags mit Sonnenschein!
Und glitzre Nachts mit Sternelein!
Sei streng wie Stahl und Eisen!
Ich will dir wünschen, was dir frommt,
Dass nicht der Dieb der Tauwind kommt -
Und meinen Schatz lässt reisen.

Gottfried August Bürger (Gedichte Schatz)
Die Schatzgräber


"Hört, Kinder!" sprach ein kranker Mann,
Der durch den Weinbau viel gewann,
"In unserm Berge liegt ein Schatz;
Grabt nur danach." - "An welchem Platz?"
So fragten alle. "Sagt den Ort!" -
"Grabt, grabt!" Er starb bei diesem Wort.
Kaum war der Greis zur Gruft gebracht,
So ward gegraben Tag und Nacht;
Mit Hacke, Karst und Spaten ward
Der Weinberg um und um gescharrt.
Da war kein Klotz, der ruhig blieb,
Man warf die Erde gar durch's Sieb,
Zog Furchen in die Läng' und Quer'
Nach jedem Steinchen hin und her;
Allein es ward kein Schatz gespürt,
Und Jeder hielt sich angeführt.
Doch kaum erschien das nächste Jahr,
So nahm man mit Erstaunen wahr,
Daß jeder Weinstock dreifach trug.
Da wurden erst die Söhne klug,
Und gruben nun Jahr ein, Jahr aus,
Des Schatzes immer mehr heraus.

Frühlingsgedichte - Sommergedichte - Herbstgedichte - Weihnachtsgedichte

top